Tipps für Umweltschutz im Büro

Tipps für Umweltschutz im Büro

Laut Umweltbundesamt haben wir im Jahr 2016 in Deutschland pro Kopf 9,1 Tonnen CO2 ausgestoßen. Das ist schon deutlich weniger als noch im Jahr 1990 mit 12,5 Tonnen pro Kopf, aber es gibt immer noch Verbesserungsbedarf. Denn bis 2030 hatte sich die Bundesregierung verpflichtet, die Treibhausgas-Emissionen um 55 % gegenüber dem Jahr 1990 zu mindern. Das entspricht einer Masse von 500 Tonnen. Von den staatlichen Zahlen mal abgesehen sollte jeder seinen Teil dazu beitragen und beispielsweise im eigenen Zuhause, Stromfresser identifizieren und reduzieren. Doch wie sieht das im Büro aus? Wir vergessen oft, dass wir hier ebenso viel Zeit verbringen wie in unseren eigenen vier Wänden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir auch im Büro nachhaltig handeln. Im Folgenden stellen wir ein paar einfache Maßnahmen vor, die Sie sofort für den Umweltschutz im Büro umsetzen können.

Abfall reduzieren

Das Zauberwort für Umweltschutz im Büro ist Wiederverwendung. Umschläge und auch Kartonverpackungen können wiederverwendet werden. Generell sollten Sie Briefumschläge mit Fenster sparsam verwenden, da diese schwerer zu recyclen sind. Papier, welches Sie nicht mehr benötigen, können Sie beispielsweise mithilfe von Büroklammern zu Notizblöcken zusammenfassen und so weiter benutzen. Erhalten Sie regelmäßig ungebetene Werbeprospekte? Schicken Sie diese an den Absender zurück und fordern gleichzeitig die Löschung Ihrer Daten.

Bei Firmenfeiern nutzen Sie am besten keine Wegwerfprodukte wie Pappbecher oder Pappteller. Richtiges Geschirr ist ohnehin nobler bei solchen Veranstaltungen und mit einer effizienten Geschirrspülmaschine sollte der Abwasch auch kein Problem darstellen. Nehmen Sie auch Ihren morgendlichen Kaffee lieber in einem wiederverwendbaren Thermobecher mit zur Arbeit.

Sie wollen ausmisten? Sehr löblich, doch gehen Sie bitte nicht kopflos an das Ganze heran. Überlegen Sie, welche Dinge Sie reparieren lassen und wiederverwenden können. Wenn Sie beispielsweise ein Möbelstück oder eine Lampe nicht mehr haben wollen, diese aber noch gut funktioniert, fragen Sie doch bei örtlichen Vereinen an, ob sie den Gegenstand brauchen können. So tun Sie nicht nur etwas für den Umweltschutz im Büro, sondern auch noch etwas Gutes für Ihre Mitmenschen.

Recycling

Natürlich können Sie nicht alles wiederverwenden und müssen einige Dinge entsorgen, aber dann sollten Sie auch ein korrektes Abfallmanagement betreiben. Regen Sie an, dass eine eigene Recyclingstelle im Büro eingerichtet wird, wo der Müll genau sortiert werden kann. Das kann in der Küche, im Gemeinschaftsraum oder im Flur sein, solange keine Fluchtwege blockiert werden.

Tonnen mit einer eindeutigen Kennzeichnung für Abfälle, wie z.B. Plastik, Dosen, Papier, Lebensmittel und Glas, erleichtern die Sortierung. Vorab ist es ratsam, sich bei den zuständigen Behörden zu informieren, wie das Abfallsystem geregelt ist.

Achten Sie vor allem auf Sondermüll. Leuchtmittel und Batterien gehören z.B. nicht in den normalen Hausmüll, sondern müssen gesondert entsorgt werden. Wenn Sie wiederaufladbare Batterien nutzen, reduzieren Sie auch hier wieder Abfall und fördern den Umweltschutz im Büro.

Energie sparen

Diese Maßnahme treibt nicht nur den Umweltschutz in Ihrem Büro voran, sondern kann auch noch bares Geld sparen. Rollläden sind beispielsweise nicht nur im Sommer ein gutes Mittel, um die Temperatur im Büro zu regeln. Im Winter können Sie Rollläden als Isolator verwenden und so die Wärme im Zimmer besser halten. So ist es möglich, die Heizung herunter zu regulieren und damit Heizkosten zu sparen. Im Sommer macht diese Methode energiefressende Klimaanlagen unnötig, da so die Hitze ferngehalten werden kann. Und sollte es doch zu warm werden, so nutzen Sie am besten Ventilatoren zum Kühlen. Diese verbrauchen nicht so viel Energie und sind mitunter auch gesünder als reguläre Klimaanlagen, da sie keine Keime produzieren.

Auch bei der Beleuchtung können Sie Kosten senken. Regen Sie an, auf Energiesparlampen umzusteigen. Bewegungsmelder statt konventioneller Lichtschalter sparen Strom in nicht permanent genutzten Räumen, wie z.B. Flure, Toiletten und Lagerräumen. Ist es draußen hell genug, so schalten Sie nicht benötigte Lampen aus.

Stand-By-Modi und Ladegeräte sind ebenfalls Stromfresser. Schalten Sie Ihren PC, den Drucker oder die Kaffeemaschine ganz aus, wenn Sie nach Hause gehen und ziehen Sie Ladegeräte aus der Steckdose, wenn diese nicht benötigt werden. Schon allein mit diesen kleinen Maßnahmen können Sie eine Menge Energie sparen und den Umweltschutz im Büro weiter fördern.

Wasser sparen

Fast ebenso wichtig wie Strom ist Wasser im Büro. Auch hier kann man mit wenigen Handgriffen wichtige Ressourcen einsparen und den Umweltschutz im Büro unterstützen. Melden Sie beispielsweise tropfende Wasserhähne an den Hausmeister. Es mag nicht schlimm erscheinen, wenn ein paar Tropfen ungenutzt im Abfluss verschwinden, aber auf Dauer summiert sich diese Wassermenge.

Ebenso können Sie die Installation von Zweifachspülungen anregen. Es gibt auch wassersparende Geräte wie Hippo, Save a flush oder Hog, die in den Spülkästen installiert werden können. So wird beim Spülen nicht übermäßig viel Wasser verschwendet. Einige Unternehmen verwenden für die Toilettenspülung gesammeltes Regenwasser. Dies ist aber bereits eine eher kostenintensive Maßnahme, die gut durchdacht werden sollte.

Für Ihren morgendlichen Kaffee oder Tee benötigen Sie keine zwei Liter Wasser, die Sie im Wasserkocher erhitzen. Füllen Sie am besten genau so viel ein, wie Sie tatsächlich benötigen. So sparen Sie nicht nur Wasser, sondern auch die Energie zum Erhitzen.

Nachhaltiges Reisen

Diese Maßnahme beginnt bereits auf dem Weg zur Arbeit. Am besten wäre natürlich, wenn Sie zu Fuß oder mit dem Rad zur Arbeit kommen würden. Das ist in Zeiten des Pendlertums nicht wirklich realisierbar, allerdings können Sie auch hier übermäßige Autofahrten vermeiden. Entweder Sie steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um oder Sie schließen sich mit Kollegen zu Fahrgemeinschaften zusammen, die denselben Arbeitsweg haben. Auch das unterstützt indirekt den Umweltschutz im Büro.

Flugmeilen können Sie mit den neuen Technologien mittlerweile auch elegant umgehen. Videokonferenzen beamen Ihren Gesprächspartner innerhalb weniger Sekunden in Ihr Büro. So können Sie auch Präsentationen und Meetings abhalten ohne beim jeweils anderen persönlich anwesend sein zu müssen. Das spart Zeit, Geld und mitunter auch Nerven.

Das papierlose Büro

Die Digitalisierung macht Papier fast überflüssig im Büro. Die oben genannten Video- und Telefonkonferenzen überbrücken nicht nur Entfernungen, sondern sparen auch Ressourcen, da die Dateien papierlos auf dem Server oder in der Cloud hinterlegt werden können. So können alle Parteien jederzeit problemlos auf die benötigten Dateien zugreifen. Und sollten Sie doch etwas ausdrucken müssen, dann achten Sie darauf, dass Ihr Drucker ressourcensparend eingestellt ist. Ein schwarz-weißer doppelseitiger Druck auf Recyclingpapier kann die Umweltbelastung um bis zu 40 % reduzieren.

Apropos Drucker: Hier sollten Sie wie bei allen anderen Geräten im Büro auf Umweltverträglichkeit achten. Die Zertifikate Blauer Engel oder Energy Star zeichnen beispielsweise besonders effiziente Geräte aus und erleichtern so die Entscheidung beim Neukauf. Multigeräte, die mehrere Funktionen in sich vereinen, sollten mehreren Geräten prinzipiell vorgezogen werden. Wenn dann noch alle Geräte mit Ökostrom laufen, haben Sie hier alles Mögliche getan, um den Umweltschutz im Büro sicherzustellen.

Zusätzliche Maßnahmen für ein umweltfreundliches Büro

Ein Büro ist nicht von heute auf morgen umweltfreundlich. Es ist ein kontinuierlicher Prozess, der Zeit und etwas Mühe beansprucht. Sie können Vorreiter unter den Kollegen sein und mit kleinen Maßnahmen viel bewirken. Schon eine neue Pflanze im Büro kann dazu beitragen, dass Ihr ökologischer Fußabdruck kleiner wird. Aber auch große Maßnahmen, wie z.B. die Umstellung auf Naturstrom, können durch eine einzige Person angeregt werden. PST purenergy berät Sie gerne zu allen Themen rundum umweltfreundlichen Strom. So ist Umweltschutz im Büro bald keine Herausforderung mehr für Sie.